Jun 282014
 
thumbbekanntegalaxie

Nachdem die Sektoren und Cluster schon näher beleuchtet wurden, zoomen wir heute schließlich auf die nächste Stufe:
Die Sternensysteme.
Zwar ist ein 3D-Modell die realistischste Methode, ein System darzustellen, doch für unser Hobby völlig unpraktikabel:

Schließlich können (und wollen) wir nicht für jedes der unzähligen Systeme schicke 3D-Pläne entwickeln, außerdem soll ja auch jeder Spielleiter seine eigenen Systeme „mal eben nebenbei“ entwerfen können – ohne aufwendige Modellingsoftware stundenlang zu bedienen oder ein Drahtgitter zu erstellen.

Hinweis: Dieser Artikel ist veraltet, mehr dazu erfährst Du hier.

Eine einfache 2D-Draufsicht ist für solche Systemdarstellungen im Rollenspielbereich zwar ein weit verbreiteter Kompromiss, doch Dinge wie unterschiedliche Umlaufbahngeschwindigkeiten oder auseinanderklaffende Entferungen auf Grund der Dreidimensionalität werden dabei vollig ignoriert. Zudem erinnerte uns diese Methode zu stark an Hexcrawls auf der Landkarte, was an sich ja nie verkehrt ist, bei der Abbildung eines komplexen, dynamischen Sternensystems aber auch etwas befremdlich simples hat.

Für Starslayers haben wir uns daher für eine abstraktere, dafür aber passendere Methode entschieden, die keine Karten im herkömmlichen Sinn darstellt, sondern ihnen vielmehr einen symbolhaften Charakter verleiht.
Beispielsweise stellt ein bestimmter Bereich auf solch einer Karte ein Asteroidenfeld dar, was dergestalt gar nicht existieren könnte – Form und Umlaufbahn treten rein kartographisch die Gesetze der Astrometrie mit Füßen. Aber für die Routenplanung am Tisch spiegelt diese Methode sehr gut die Wahrscheinlichkeit wider, auf eben jenes Asteroidenfeld in dieser Ecke des Sternensystems zu treffen – oder um alternativ die Dauer möglicher Ausweichkurse zu bestimmen.
In der Zukunft werden wir noch genauer auf dieses Kartensystem für Sternensysteme eingehen, für heute machen wir jetzt aber erstmal Schluss – haben genug verwirrt – und garnieren den Abschluss noch mit der Map des Mesa-Systems (Koordinaten 2508-1715):

Zur Mesa-Systemkarte Zur Mesa-Systemkarte