Mrz 072014
 
thumballgemein

Auch wenn Starslayers mit der Bekannten Galaxie ein eigenes Setting mitliefert, kann man ebenso auch andere Universen damit bespielen oder gar seine eigene Version der Zukunft realisieren. Diese Universalität war von Anfang ein klar festgelegtes Designziel in der Planung und Entwicklung des Rollenspiels der Zukunft.

Erreicht wird dies durch eine große, von den Regeln unterstützte Vielfalt an technischen Möglichkeiten sowie anderen Elementen, wie beispielsweise dem Spezies-Baukasten.
So kann S – ähnlich wie Dungeonslayers in seiner Grundversion – auf eine reine, settingungebundene SciFi-Engine runtergebrochen werden, deren einzelne Stellschrauben man je nach Bedarf ein- und ausblenden kann, bis man schließlich genau die Regeln hat, die das bevorzugte Kampagnen-Universum benötigt.

Dennoch haben wir uns dafür entschieden, dem Rollenspiel der Zukunft auch ein eigenes Setting zu verpassen, welches die typischsten SciFi-Motive und Spielarten verbindet, gleichzeitig aber auch mit ganz eigenen, neuartigen Elementen aufwartet. Diese werden von der Regel-Engine gezielt unterstützt, um den Spielern ein einzigartiges Spielerlebnis zu bescheren, statt ihnen einfach nur „just another SF-RPG“ zu liefern.

Hinweis: Dieser Artikel ist veraltet, mehr dazu erfährst Du hier.

Zusammenfassend ergeben sich dadurch drei Grundarten, wie man als Spielleiter Starslayers verwenden kann:

100% Starslayers

Dies ist zwar die am engsten gefasste, dennoch aber auch unterhaltsamste und intensivste Art, das Rollenspiel der Zukunft zu spielen. Bei 100%S schlüpfen die Charaktere in die Rollen einer Starslayer-Einheit, deren Mitglieder sich durch die jüngsten Ereignisse innerhalb der Bekannten Galaxie in einer neuen Rolle wiederfinden, die sie in eine ungewisse Zukunft aufbrechen lässt, in der sie sich auch immer wieder der Vergangenheit stellen müssen. Diese „reinste“ Form von Starslayers zwingt die Kampagne trotz allem in keine festgelegten Bahnen, sondern ermöglicht alle erdenklichen Arten von Abenteuern und Szenarien.

Setting Starslayers

Ebenfalls in der Bekannten Galaxie angesiedelt, können die Spieler hier völlig frei bestimmen, was ihr Hintergrund ist und wohin ihr Weg sie führen soll. Genau wie im 100%-Modus sind auch im SettingS alle Formen von SF-Kampagnen möglich – ob nun SpaceOpera, Militärkampagnen, Handels- oder Schmugglerszenarien, die Jagd nach außerirdischen Artefakten, Piraterie usw.
Der entscheidende Unterschied liegt hier in den Grundvoraussetzungen der Charaktere, nicht jedoch im eigentlichen „Spielalltag“.

Otherverse

Diese Spielform ignoriert das offizielle Setting, stattdessen kann eine bekannte Romanvorlage, ein Film, eine Fernsehserie oder auch ein eigenes Universum bespielt werden. Nicht erwünschte Dinge wie beispielsweise das schnelle Reisen zwischen Sternensystemen oder gar Laserwaffen werden dabei einfach entfernt, während man mit dem Spezies-Baukasten die in der Spielwelt vorhandenen Aliens, Replikanten oder Roboter schnell und simpel erstellen kann.

Anders gesagt: Auch wenn wir zukünftig immer wieder auf das offizielle Setting der Bekannten Galaxie und die speziell darauf zugeschnittenen Spielelemente eingehen werden, gilt natürlich, dass diese Dinge im Otherverse-Modus rein optional sind und ignoriert bzw. uminterpretiert werden.